Tipps für die Wahl von Methoden

  • Es gibt keine Methoden für alle Fälle, sie sind nie im gleichen Maße für alle Situationen und Personen passend. Jede Kommunikationsform ist für bestimmte Unterrichtsziele funktional und für andere dysfunktional.
  • Es gibt keine methodischen Rezepte! Methoden sollten weder ein Selbstzweck noch eine beliebige Zutat sein, denn zu ein und demselben Ziel führen verschiedenste Wege.
  • Methoden unterliegen schnellen Veränderungen. Es gibt auch viele Mischformen aus klassischen Methoden und neuen, die ständig hinzukommen. Methodische Listen können daher nie vollständig sein.
  • Bei der Wahl der Methoden sollte Ausgewogenheit und Abwechslungsreichtum im Vordergrund stehen. Auch die Begründbarkeit der Methodenwahl ist ein Qualitätsmerkmal.
  • Gestaltungsenergie und Kreativität sind gute Voraussetzungen für die erfolgreiche Nutzung der gewählten Methoden.

Startseite :: Ebene Hoch :

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine ܢung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserkl䲵ng.