Mediokratie

Wolfgang Schüssel

 

 

Politik richtet sich nach den Nachrichtenmedien (Mediokratie). PolitikerInnen und Parteizentralen nutzen das Fernsehen, um ihre Informationen (Botschaften) an die Öffentlichkeit zu bringen. Sie veranstalten dafür spontane oder regelmäßig stattfindende Pressekonferenzen (vgl. das Pressefoyer nach dem Ministerrat am Dienstag) bzw. veröffentlichen Stellungnahmen

Die PolitikerInnen stellen sich durch entsprechendes "styling" oder die Verwendung bildhafter, griffiger Aussagen auf das Medium ein.

Alfred Gusenbauer

Plasser und Ulram (Plasser/Ulram 1982, 81f.) orten auf Seiten des politischen Systems ein ängstliches Bemühen um eine "medienadäquate Politik". Einerseits bemühen sich die PolitikerInnen um diese Medienpräsenz, anderseits ist festzustellen, dass bei "unangenehmen Fragen" PolitikerInnen auszuweichen versuchen bzw. nur unwillig Rede und Antwort geben, sodass eine Tendenz zu "SchönwetterpolitikerInnen" feststellbar ist. Insgesamt ist eine Entwicklung von der parlamentarisch – repräsentativen zur medial – präsentativen Demokratie feststellbar.


Startseite :: Ebene Hoch :: ? Vorherige Seite :: N䣨ste Seite ? :

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine ܢung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserkl䲵ng.