Zeit und Raum

Standards des ITT

Es ist eine der zentralen Ideen der Historiographie des späten 19. Jahrhunderts, daß Geschichte sich in Zeit und im Raum entwickelt. Es überrascht somit nicht, dass diese Auffassung noch immer den Schullehrplänen und der Lehrerausbildung als Struktur zugrunde liegt.

Nationale Geschichte und die Konstruktion der nationalen Identität durch Geschichte sind die überwiegenden Themen in allen Konzepten. Die Entwicklung der akademischen Disziplin der Geschichtswissenschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die als eine Gegenbewegung zu den nationalen Konzepten der Geschichte angesehen werden kann, hat nur zu geringem Teil seinen Niederschlag in den Schulelehrplänen gefunden.

Trotz der wissenschaftlichen Debatten und alternativer Auffassungen und Aspekte, wird die überwiegende Aufgabe des Geschichtsunterrichtes an den Schulen als ein Vertrautmachen mit der nationalen Vergangenheit verstanden.

Chronologie bleibt die überwiegende Struktur in den Lehrplänen was die Darstellung der historischen Kategorie „Zeit“ betrifft. Eine generelle Diskussion über das Konzept „Zeit“, themenzentrierte diachrone oder synchrone Ansätze, prozeßorientierte Varianten u.ä. sind eher selten anzutreffen.

Link zur Studie: http://hermes.phl.univie.ac.at/itt/index.php?id=28


Startseite :: Ebene Hoch :: ? Vorherige Seite :: N䣨ste Seite ? :

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine ܢung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserkl䲵ng.