Praxis in der Lehrerausbildung

Modelle

Die Dominanz der Chronologie

Wie die Lerneinheit zum Verhältnis von akademischer, didaktischer und praktischer Ausbildung bei der Geschichtslehrerausbildung zeigt, verwenden die meisten Universitäten durchschnittlich 80% aller Lehrveranstaltungen während des Studiums für die fachwissenschaftliche Ausbildung.

Sieht man sich die Strukturen dieser wissenschaftlichen Ausbildung an den Universitäten an, so lässt sich als erstes eine Dominanz der chronologischen Struktur gegenüber themenzentrierter Zugänge zur Geschichte erkennen. Dabei ähnelt die Ausbildung an den Universitäten denen an den Sekundarschulen des jeweiligen Landes, denn in den meisten europäischen Ländern wird Geschichte einer chronologischen Gliederung folgend unterrichtet (etwa Großbritannien, Russische Föderation oder Bulgarien). Häufig handelt es sich sogar um zwei chronologische Zyklen: ein erster Zyklus findet auf der Ebene des Sekundarbereichs I statt, der im Sekundarbereich II nochmals in einer intensiveren Form durchgenommen wird. Ausnahmen von dieser Struktur bilden etwa die Niederlande und Ungarn: Dort schreibt ein Rahmenlehrplan vor, welche Unterrichtsbereiche und -ziele erreicht werden müssen. Auf eine chronologische Struktur wird verzichtet und stattdessen Themenbereiche ("Verwaltung und Politik", "Wirtschafts- und Sozialgeschichte",...) formuliert.

Die Dominanz der chronologischen Struktur an den Schulen findet ihre Fortsetzung im Geschichtsstudium an den Universitäten.


Startseite :: Ebene Hoch :: ? Vorherige Seite :: N䣨ste Seite ? :

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine ܢung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserkl䲵ng.